Worüber wir berichten?

Worüber wir berichten?Schwerpunktmäßig versteht sich das shaman.e.magazine als Fach-Medium, welches das

Wissen der Nat-Ur-Völker

einem interessierten Publikum zugänglich macht.

 

Dabei folgen wir der in allen Kulturen vorhandenen Vorannahme, dass hinter der sichtbaren, materiellen Welt, eine unsichtbare immateriel- le Welt existiert. Die Kelten nannten diese Welt Anders- welt. Unsere Berichte sollen eine Orientierungshilfe sein, vergleichbar einer Landkarte, um sich in noch fremden Terrain zurechtzufinden.

 

So, wie die Masse der herkömmlichen Zeitungen und Zeitschriften als Informations- quellen zu den irdischen Vorgängen dienen, ist es unser Anliegen den Menschen als Informationsquelle zu aktuellen Themen aus der spirituellen Welt zur Verfügung zu stehen.

 

Die Berichte und Artikel sollen ein Bindeglied in der Entwicklung der Beziehung zwischen der sichtbaren materiellen Welt und der unsichtbaren immateriellen Welt sein. Dabei folgen wir den alten Traditionen vieler Völker. Die Autoren geben ihr Wissen und ihre persönlichen Erfahrungen um die spirituellen Gegebenheiten an die Leserinnen und Leser weiter.

Im Atemrhythmus der Erde: die Schamanentrommel
Schamanische Reisen
Unter Schamanen in der Mongolei
In fast allen schamanischen Traditionen spielt die Schamanentrommel eine bedeutende Rolle.
Was man sich unter einem solchen Selbsterfahrungstrip genau vorzustellen hat, erfahren sie hier.
Persönlicher Erlebnisbericht... mit HD-VIDEO
Wie Schönheitschirurgen Götter werden, wie Menschen- wie du und ich- ihre Apostel werden. Das Geschäft mit der Schönheit ist vielschichtig. Ist das alles wirklich nötig?
Physisch war außer den fremdartigen Gerüchen nichts wahrzunehmen. Selbst mit intensivem Putzen ging der komische Geruch nicht weg!
Am Fuße von Machu Picchu kämpft Kurt Fenkart mit Unterstützung der Liane das Todes gegen eine fremde Energie...
Schamanen arbeiten direkt mit den helfenden Kräften der Anderswelt. Die ersten Kontakte passieren häufig im Traum...
Feng Shui und Geomantie arbeiten mit dem energetischen Aspekt, um Lebensräume zu harmonisieren. Beide Richtungen sind Überreste der einstigen schamanischen Betrachtungsweise. Belastenden Energien gilt es zu neutralisieren und die Lebensräume für positive Energie zu öffnen.
Wenn wir uns ins Dunkel zurückziehen öffnen wir uns dem Licht! Seit Urzeiten nützten Schamanen die Dunkelheit um das spirituelle Licht der Anderswelt zu erfahren.
Infos aus der Welt des Schamanismus!
Suche:
shaman.magazine abonnieren
USERNAME
PASSWORT