Editorial des Chefredakteurs!

"Was ist das shaman.e.magazine?"

 

Liebe Leserin, lieber Leser,

mit dem shaman.e.magazine halten Sie eine neuartige Zeitschrift in Händen... nein nicht in Händen, sondern den modernen Trends folgend, lesen sie das shaman.e.magazine auf dem Bildschirm. Das ermöglicht Ihnen eine leichte Handhabung, eine selektive Auswahl der Beiträge und Sie können im shaman.e.magzine schmökern, wann immer Sie Zeit und Lust haben. Jede Woche erscheinen interessante Beiträge aus der Welt des Schamanismus.

 

Natürlich stehen Ihnen alle Artikel, wie bei einem herkömmlichen Magazin in schöner optischer Aufmachung in einer Druckversion zur Verfügung.

 

Inhaltlich verstehen wir uns als Informationsplattform aus dem gigantischen Themen-Spektrum des spirituellen Wissens der Völker.

 

Dabei werden wir nicht nur über Schamanismus, sondern auch aus vielen verwandten Bereichen der Esoterik berichten. Teilweise wird es sicherlich auch zu einer sehr kritischen Auseinandersetzung mit den Themen aus dem gesamten Spektrum der Esoterik kommen.

 

Auch Sie als Leserin oder Leser können aktiv dazu beitragen. Schreiben Sie einfach Ihren persönlichen Kommentar zu den Artikeln. Oder, wenn Sie einen eigenen Beitrag in Form eines Artikels leisten wollen, wenden Sie sich an die Redaktion.

 

Eine, ab dem ersten Erscheinen, stetig zunehmende Anzahl von Fach- und Gast- Autoren wird die Vielfältigkeit des shaman.e.magazine beständig erweitern.

 

Kurt FenkartDas shaman.e.magazine ist ein völlig unabhängiges Medium. Wir achten auf eine große Meinungsvielfalt. Das shaman.e.magaine übernimmt die Artikel von den einzelnen Autoren. Dabei halten wir die schriftstellerische Freiheit der Autoren hoch und sind uns auch bewusst, dass die einzelnen Autoren im Artikel ihre persönliche Meinung wiedergeben.

 

Viel Spaß beim Lesen!

Ihr Kurt Fenkart

Im Atemrhythmus der Erde: die Schamanentrommel
Die Friedenspfeife - vielmehr als nur eine Pfeife
Keltisches Baumritual
In fast allen schamanischen Traditionen spielt die Schamanentrommel eine bedeutende Rolle.
Allgemein wird geglaubt, sie wurde zur Streitschlichtung verwendet. Doch die Friedenspfeife ist viel mehr als nur ein Friedenssymbol.
mit einem einfach und leicht praktizierbaren Baumritual der Kelten!
Der bewusst herbeigeführte Traum ist die einfachste und für uns Europäer auch die am leichtesten selbst zu praktizierende Art.
Lesen Sie exklusiv, wie Kinderseelen in schamanischen Kulturen beschützt wurden und auch heute noch immer werden, bzw. wie Sie ihre eigenen Kinder beschützen können.
In allen Kulturen, zu allen Zeiten gab und gibt es Amulette und Talismane. Was der Unterschied zwischen diesen beiden Formen ist, welchem Zweck sie dienen und wie sie verwendet werden, lesen Sie hier.
Christine erfährt die Auflösung des Körpers und der Spirit der Liane des Todes entführt sie in den Zustand der Verbindung mit allem was ist. Grenzenlos und unbeschreiblich.
Der Begriff "drittes Auge" bezeichnet die Fähigkeiten des Menschen nichtmaterielle Dinge wahrzunehmen, mit einem geistigen Auge in die andere Welt zu schauen. Es ist somit das energetische Organ, das die Fähigkeit der Intuition erst möglich macht.
Schon seit die Menschen denken können, ist ihnen intuitiv bekannt, daß sie mit ihren Gedanken nicht nur ihr eigenes Leben steuern, sondern auch auf Lebensumstände mittels ihrer gedanklichen Kräfte einwirken können.
Infos aus der Welt des Schamanismus!
Suche:
shaman.magazine abonnieren
USERNAME
PASSWORT