Ostara - Göttin der Fruchtbarkeit
Im Atemrhythmus der Erde: die Schamanentrommel
Die Friedenspfeife - vielmehr als nur eine Pfeife
Die christlich Auferstehung wurzelt in einer Auferstehung der Natur!
In fast allen schamanischen Traditionen spielt die Schamanentrommel eine bedeutende Rolle.
Allgemein wird geglaubt, sie wurde zur Streitschlichtung verwendet. Doch die Friedenspfeife ist viel mehr als nur ein Friedenssymbol.
©Rolf-van-Melis_pixelio.de.jpg
©Rolf-van-Melis_pixelio.de.jpg
©Marco-Barnebeck_pixelio.de.
©Marco-Barnebeck_pixelio.de.
©Rike_pixelio.de.jpg
©Rike_pixelio.de.jpg
©Harald-Wanetschka_pixelio.de
©Harald-Wanetschka_pixelio.de

Doppelte Schmerzkontrolle des Körpers

Schmerz ist eine komplexe Sinneswahrnehmung, der auch chronische Formen annehmen kann. Der Körper muss vor allem auf akute Schmerzen rasch reagieren können.

Die Empfindungen von extremer Kälte oder Hitze sowie bei Verletzungen werden deshalb sogar zweifach abgesichert. Wissenschafter entdeckten zufällig ein zusätzliches Sinnessystem.

Bekannt war bisher nur die Reizübertragung durch Nervenzellen der Haut. Nun stieß ein Forscherteam auf Nerven, die sich in den Blutgefäßen und Schweißdrüsen befinden und autonom vom Nervensystem der Haut funktioniert. Allerdings fallen die Sinneseindrücke erheblich schwächer aus. Die Signale, die die Haut-Nervenzellen aufnehmen und ans Gehirn senden "übertönen" die des zweiten Systems.

Entdeckt wurden die Sensoren bei Menschen, bei denen ein Gendefekt die Reizleiter der Haut stilllegen. Das wirkt sich insofern fatal aus, als dadurch lebenswichtige Alarmsignale nicht erfolgen. Solche Menschen können sich nur schwer gegen Verbrennungen und Erfrierungen schützen.

Ebenso ist die Schmerzempfindung notwendig, um rechtzeitig auf Verletzungen reagieren zu können.

Trotzdem waren einige untersuchte Personen nicht nur imstande, Temperaturunterschiede festzustellen, sondern auch Gegenstände und deren Beschaffenheit (hart oder weich) wahrzunehmen.

Diese Menschen waren durch übermäßiges Schwitzen aufgefallen.

Bei der Untersuchung der Schweißdrüsen entdeckten die Forscher darin wie auch in Blutgefäßen diese weitere Sicherheitsschranke des Körpers.

Sie waren zwar schon früher registriert worden, man hielt sie aber nur für den Blutfluss und Schweißtransport zuständig. Sie haben aber - wenn auch geringer ausgeprägt - dieselben Fähigkeiten wie die Haut-Nervenzellen.

Außerdem vermutet man, dass Leiden wie Migräne und Fibroyalgie (eine chronische nichtentzündliche Schmerzerkrankung, die zum rheumatischen Formenkreis gehört) mit gleichartigen Funktionsstörungen in Zusammenhang stehen. Bisher galten hier die Ursachen als unerforscht.

 Redaktion

Kommentare zum Artikel:
... noch keine Kommentare vorhanden.
Infos aus der Welt des Schamanismus!
Suche:
shaman.magazine abonnieren
USERNAME
PASSWORT