Orakel in Ladakh
Orakel in Ladakh

Orakel in Ladakh

In Voll-Trance tritt ein guter Spirit in das Orakel ein. Zur Weissagung und Heilung überlässt das Orakel dem Spirit den eigenen Körper. Der Spirit spricht und handelt durch das Orakel. Das Orakel erinnert sich nach der Sitzung an nichts...

In Ladakh existieren viele alte Formen des Schamanismus. Im Rahmen der buddhistischen Religion werden sie auch heute noch praktiziert. Sogar in den Klöstern werden noch spirituelle Methoden angewandt, die aus einer Zeit stammen, als Ladakh noch nicht buddhistisch war.
Eine davon ist das Orakel.

Als Orakel werden Menschen bezeichnet, die über erstaunliche Fähigkeiten verfügen. Fast in jedem Dorf gibt es Orakel. Auch in den Klöstern praktizieren Mönche als Orakel.

Dabei werden zwei Orakel-Formen unterschieden. Das Orakel zur Weissagung und das Orakel zur Heilung. Manchmal vermischt sich das ganze auch.

Die Sitzung des Orakels wird mit ganz bestimmten Ritualen eingeleitet. Orakel können Männer und Frauen sein. Ein kleiner Altar ist vorbereitet. Darauf stehen Ritualgegenstände und Opfergaben. Räucherwerk wird entzündet.

Mit einem Reinigungsritual bereitet das Orakel die Sitzung vor. Eine kleine Handtrommel sorgt für die nötigen rhythmischen Geräusche. Dann singt sich das Orakel in Trance.

Doch ist es wirklich nur Trance? Wird der Vorgang von den westlichen Ethnologen nur deshalb als Trance bezeichnet, weil sie sich die Vorgänge nicht richtig erklären können?

Tatsache ist, dass bei den Menschen, die zum Orakel auserwählt wurden, nach der Sitzung in der Regel keine Erinnerung an die Vorgänge während der Trance vorhanden ist.

Häufig kommt es sogar vor, dass das Orakel in altem tibetisch spricht. Alt-tibetisch ist zum normalen Ladakhi so unterschiedlich wie das deutsche zu englisch. Das wahrhaft Außergewöhnliche daran ist, dass das Orakel im normalen Alltag weder tibetisch versteht, geschweige denn tibetisch sprechen kann! In solchen Fällen übersetzt ein Assistent den Anwesenden die unverständlichen Worte.

Die Ladakhi sagen, dass das Orakel seinen Körper einem andern Geistwesen zur Verfügung stellt. Ein Lhato, ein guter Spirit, tritt in das Orakel ein und wirkt durch das Orakel.

Von außen wahrgenommen, sitzt das Orakel auf einer länglichen Sitzmatte vor dem Altar. Auf einmal macht das Orakel eigenartige Bewegungen. Ein Schluckauf ertönt. Nach diesen Bewegungen kommt wieder Ruhe in das Orakel. Die rituellen Laute und der Gesang verstummen.

Der Spirit ist in das Orakel eingetreten, die Sitzung kann beginnen...

 

Lesen Sie dazu auch:
Am Dach der Welt

 

Vorschau...

Heilung durch das Orakel...
und
Tinley lässt sich weissagen...

sind weiter Erfahrungen, die Kurt und Christine Fenkart in Ladakh miterleben durften.

Kurt Fenkart
 

Kommentare zum Artikel:
... noch keine Kommentare vorhanden.
Infos aus der Welt des Schamanismus!
Suche:
shaman.magazine abonnieren
USERNAME
PASSWORT