Die faszinierende Welt der Heilsteine
Der Bauch von Mutter Erde: die Schamanenrassel
Unter Schamanen in der Mongolei
Was macht die Wirkung von Heilsteinen eigentlich aus?
Die Schamanenrassel wird zur Energietransformation eingesetzt.
Persönlicher Erlebnisbericht... mit HD-VIDEO
Sonnentanzplatz mit den Tipis der Tänzer
Sonnentanzplatz mit den Tipis der Tänzer
Lakota schlägt die Trommel
Lakota schlägt die Trommel
Sonnentanzplatz mit Sonnentanzbaum in der Mitte
Sonnentanzplatz mit Sonnentanzbaum in der Mitte
Inidanische Tänzer
Inidanische Tänzer
Der Sonnentanz - Wiwang Wavipi - der Prärie-Indianer

Der Sonnentanz - Wiwang Wavipi - der Prärie-Indianer

Der Sonnentanz ist die wohl geheimnisvollste und eine für uns Weiße nur schwer verständliche Zeremonie der Prärie-Indianer. Weiße dürfen dabei nicht einmal zusehen! Die Tänzer nehmen viele Leiden auf sich - mit der Absicht durch das Leid Visionen zu bekommen.

Wenn Sie dieses Wort "Wiwang Wavipi" zum ersten Mal hören, denken Sie sich vielleicht ...was soll denn das? Was ist das denn?
Es klingt irgendwie anders, unbekannt und ...indianisch. Und genau das ist es auch.

Der Sonnentanz wird von den Indianern der Prärie und Plains praktiziert.
Eine der vielen Legenden der Indianer erzählt, dass der Sonnentanz einem Medizinmann der Lakota (Sioux) Indianer überbracht wurde. Und zwar von niemand geringerem anders als von der Weißen Büffelkalbfrau.

Die weiße Büffelkalbfrau oder Whope (übersetzt: die Schöne) ist eine Göttin der Indianer. Sie ist die Tochter der Sonne und Gattin des Südwindes. Sie überbrachte einst den Indianern den Frieden und die heilige Pfeife  (die Friedenspfeife) und die dazugehörigen sieben heiligen Riten, zu denen auch der Sonnentanz zählt. Andere Riten, dieser Sieben wären zum Beispiel die Schwitzhütte oder die Visionssuche.

Der Sonnentanz wird einmal im Jahr, vier Tage lang, gefeiert.
Dazu nehmen die Tänzer viele Leiden auf sich ...und so komisch es klingen mag, das ist genau das Ziel dieses Tanzes, denn durch diese Leiden sollen die Tänzer Visionen aus der geistigen Welt bekommen.

Alles beginnt damit, dass ein Pappelbaum gefällt wird. Der gefällte Baum wird auf den Tanzplatz getragen. Um diesen Baum wird nun getanzt. Vom Sonnenaufgang weg, bis zu den frühen Abendstunden. Vier Tage lang. Ohne Essen, ohne Trinken, bei bis zu 40°Celsius.

Zusätzlich zu diesen Qualen durchstechen sich viele der Tänzer die Haut beim Rücken oder Brustkorb. Das nennt man Piercing. Sie stecken Hölzchen durch die offenen Stellen an die Schnüre gebunden werden.

Die Schnüre werden entweder an den Baum gebunden. Meistens am dritten Tag bewegen sich die Tänzer solange im Rythmus der Trommeln und Gesänge vor und zurück, bis die Holzpflöcke aus dem Fleisch herausgerissen werden.
Andere Tänzer piercen sich am Rücken und ziehen sieben schwere Bisonschädel im Kreis bis die Holzpflöcke ausreißen. Ziel ist es immer, die Pflöcke aus der Haut herauszureißen.

Schmerz und Entbehrung beweist den Spirits, dass das Anleigen der Tänzer echt ist und dass Sie alles dafür geben, von den Spirits erhört zu werden.

Am Ende des dritten Tages ist es dann schon fast geschafft.
Es findet die Heilung statt. Dazu kommen viele Bewohner der Umgebung, Unterstützer der Tänzer und andere zum Tanzplatz und berühren jeden einzelnen Tänzer. So werden den Tänzern heilende Kräfte, die sie ja nun wirklich brauchen, übertragen.
Am vierten Tag verlassen die Tänzer den Tanzplatz und die Zeremonie ist beendet.

Doch was ist der Sinn und die Motivation, so etwas durchzustehen?
Der, der sich wagt, einen Sonnentanz durchzustehen kann viele Gründe haben.
Ein Mann, der am Sonnentanz teilnimmt, und sich piercen lässt, bittet zum Beispiel den Schmerz, den seine Frau während der Geburt erlebt, zu lindern und um ein gesundes Kind...
Eine anderer bittet vielleicht um Heilung von einer schweren Krankheit, an der ein Famileinmitglied leidet. Wieder andere bitten um Visionen für ihre Lebensaufgabe...
Tänzer, die einen Bisonkopf hinter sich herziehen, bitten manchmal um Vergebung für etwas, das sie bereuen...
Junge Männer, die an diesem Tanz teilnehmen, sind danach vollwertige Mitglieder und Krieger des Stammes.

Gerade wegen dieser sehr großen Bedeutung für die Indianer wurde der Sonnentanz von den weißen Missionaren verboten. Sie verstanden nicht, wie sich ein Mensch freiwillig so "massakrieren" kann.

Später jedoch wurde der Sonnentanz, eben weil er so eine unglaubliche Bedeutung für die Indianer hat, wieder erlaubt.

Auch dieses Jahr wird der Sonnentanz wieder gefeiert - und Sie können dabei sein!

Infos über die Reise auf den Spuren der Indianer zum Sonnentanz der Lakota-Sioux erhalten sie unter:
www.shaman-travel.com

Lesen Sie dazu auch:

Die Friedenspfeife ...viel mehr als nur eine Pfeife 

Kommentare zum Artikel:
... noch keine Kommentare vorhanden.
Infos aus der Welt des Schamanismus!
Suche:
shaman.magazine abonnieren
USERNAME
PASSWORT