Ostara - Göttin der Fruchtbarkeit
Im Atemrhythmus der Erde: die Schamanentrommel
Die Friedenspfeife - vielmehr als nur eine Pfeife
Die christlich Auferstehung wurzelt in einer Auferstehung der Natur!
In fast allen schamanischen Traditionen spielt die Schamanentrommel eine bedeutende Rolle.
Allgemein wird geglaubt, sie wurde zur Streitschlichtung verwendet. Doch die Friedenspfeife ist viel mehr als nur ein Friedenssymbol.
In Machu Picchu
In Machu Picchu
In Machu Picchu

In Machu Picchu

mit VIDEO... Für Machu Picchu braucht man eine reservierte Eintrittskarte und fährt mit Bus und Zug an. Die Fahrt alleine ist schon sehenswert.

Das Tal, in dem der Zug dem Fluss Urubamba nachfährt, ist immer tiefer in die extrem steilwandigen Berge ringsum eingeschnitten. Die Bäume sind mit Bartflechten und Bromelien bewachsen. 

Aguas Calientes, das Dorf unterhalb von Machu Picchu, liegt auf etwa 1900 Meter und die heißen Quellen wären auch wert ausprobiert zu werden.

Mit dem Bus geht’s die Serpentinen hoch nach Machu Picchu auf 2400 Meter. Es wurde erst im 13. und 14. Jahrhundert erbaut und von den Spaniern nie entdeckt.

Es gibt mehrere Gründe, warum die Inka den Platz verließen, einer ist das Klima. Es regnet jeden Tag, das Phänomen ist kolossal! Die Wolkendecke verhüllt die Bergspitzen ringsum und senkt sich am frühen Nachmittag einfach tiefer bis man in der Wolke steht!

 
zum VIDEO-Download auf das Bild klicken

Ich fühl mich irgendwie ganz normal dort, bin alleine unterwegs und es ist für mich wie eine Art zu Hause sein.

Natürlich hab ich mit dem steilen Terrain Probleme. Zu Mondtempel auf der nächsten hohen Spitze würd’ ich ohne Erfahrung in steilem Gelände nicht raufgehen. Ein paar Schritte raus auf eine der schmalen Terrassen an der sehr steilen Rückseite und meine Knie schlottern.

Am Abend besprechen wir unsere Erlebnisse und glauben eine Begründung für meine Gefühle darin gefunden zu haben, dass Machu Picchu aus Granit gebaut ist und ich lebe ja im Waldviertel auch auf Granit.

Der zweite bekannte Grund warum Machu Picchu verlassen wurde liegt in der tektonischen Aktivität der Gegend. Quer durch die Anlage zieht sich eine Bruchlinie, die zurzeit genau vermessen wird. Der Berggrat bricht sozusagen auseinander!

Am Bild ist gut zu sehen, dass die Tempelmauer absinkt!

Beim nächsten Besuch würde ich in Aquas Calientes übernachten um mehr Zeit am Berg verbringen zu können...

Lesen Sie dazu auch:

Zwei Wochen in Peru - schon die ersten Tage ein Abenteuer

Beim Maestro (mit VIDEO)

Nächtliche Reinigung durch den Maestro

In Cuzco

In den Fortsetzungen lesen Sie was uns in Peru noch so alles begegnete...

Reinhard Puchinger

...lebt in Niederösterreich im mystischen Waldviertel.
Unter www.trommelbau.at erfahren Sie mehr über Trommeln und deren Herstellung.

Kommentare zum Artikel:
... noch keine Kommentare vorhanden.
Infos aus der Welt des Schamanismus!
Suche:
shaman.magazine abonnieren
USERNAME
PASSWORT