Ostara - Göttin der Fruchtbarkeit
Im Atemrhythmus der Erde: die Schamanentrommel
Die Friedenspfeife - vielmehr als nur eine Pfeife
Die christlich Auferstehung wurzelt in einer Auferstehung der Natur!
In fast allen schamanischen Traditionen spielt die Schamanentrommel eine bedeutende Rolle.
Allgemein wird geglaubt, sie wurde zur Streitschlichtung verwendet. Doch die Friedenspfeife ist viel mehr als nur ein Friedenssymbol.
Schamanen bei einer Zeremonie
Schamanen bei einer Zeremonie
Slums bei Lima
Slums bei Lima
in den Anden
in den Anden
Geschäft mit Ritual-Utensilien
Geschäft mit Ritual-Utensilien
der Maestro mit Martin
der Maestro mit Martin

Zwei Wochen in Peru - schon die ersten Tage ein Abenteuer

Reinhard Puchinger lässt Sie in sein Reisetagbuch blicken. Erleben Sie in einer Serie, was Reinhard auf seiner zweiwöchigen Peru-Reise für interessante Erfahrungen mit peruanischen Schamanen und Heilern machte. Begleiten Sie Reinhard auf dieser einmaligen Reise! - Ihr Shaman.e.Magazine.

Wir sind eine kleine Gruppe von 6 Leuten die kein Spanisch können und unser Freund Martin, der als Reiseleiter, Organisator und Übersetzer in allen Lagen fungiert.

Wir haben alle diverse Energetik - Ausbildungen und freuen uns auf das Heilungsritual bei einem der Curanderos (Heiler) und auf die starken Plätze der Inkas.

In Amsterdam sind wir ja schnell, der Flug nach Lima zieht sich dann in die Länge, immerhin 12,5 Stunden. Gleich werde ich mit meinem Unvermögen in bewegten Untersätzen zu schlafen, konfrontiert.

Ziemlich KO komme ich in Chosica an, der ersten Station unserer Reise. Martin meint, hier können wir mal in Ruhe ankommen.

Na von Ruhe ist nicht viel zu spüren, weil die nur 100 Meter entfernte Diskothek bis in den Morgen röhrt, Hunde bellen, Autos hupen und es auch sonst nicht sehr ruhig ist. Auf so was bin ich zu Beginn einer Reise sehr empfindlich, da es bei mir zu Hause absolut still ist in der Nacht. Die zweite Nacht ist auch nicht viel besser.

Am Nachmittag fliegen wir ab Lima mit einer ganz neuen Airbus 320  nach Piura. Das ist - Entschuldigung - ein riesiges Bauernkaff mit kaum einem Hotel. Die Matratze quietscht bei jeder Bewegung, weil sie wegen der Feuchtigkeit mit einem extrem redseligen Plastik überzogen ist. Es stink außerdem penetrant beim Fenster rein, weil ein fast trockener Fluss neben dem Hotel fließt.

Um 5.00 Uhr stehen wir auf, weil um 7.30 Uhr der Bus nach Huancabamba abfährt.

Eineinhalb Fahrstunden ist die Straße asphaltiert und es geht zügig voran. Dann geht’s auf einer Schotterpiste weiter und ab dem Lunchbreak beginnt der "Abyss", wie mir ein Peruaner erklärt. Es ist eine Straße wie aus dem Abenteuer - Bilderbuch, einspurig, kurvig und auf einer Seite geht der Abgrund relativ senkrecht hunderte Meter in die Tiefe.

Huancabamba liegt auf ca. 2500 Meter, dort kaufen wir die Utensilien fürs Ritual ein: eine spezielle Sorte Mandarinen, Zucker und alkoholische Duftessenzen. Zu den Schamanen dieser Gegend kommen praktisch keine Gringos, so werden wir auch entsprechend bestaunt.

Dann geht’s mit einem Kleinbus zum Maestro. Wir kommen um 20.30 Uhr an, es ist finster, alle schlafen schon. Bis 22:00 schläft auch der Maestro ein wenig, weil um 22:30 Uhr beginnen fast täglich seine Rituale und dauern die Nacht durch bis 6:00 Uhr.

Norma, eine Peruanerin und initiierte Schamanin, die unsere Gruppe begleitet, will die Hausleute wecken und bleibt gleich im Wasserkanal vorm Haus im Schlamm stecken.

Der Maestro nimmt uns auf und wir können im "Kartoffelkeller" schlafen.

Mit Schlafen ist aber nicht viel, weil von oben, wie feiner Nieselregen, aus unerfindlichen Gründen Dreck runterrieselt und die Matratzen zu kurz und zu klein, oder praktisch nicht vorhanden sind.

Wir ziehen uns alle unsere Sachen an und verwenden zusätzlich alle vorhandenen Decken und Ponchos zum Zudecken. Wir sind immerhin auf ca. 2900 Meter und es kühlt auf unter 10 Grad ab.

Kaum liegen wir, beginnt im Nebenzimmer das alltägliche Ritual mit Singen, Schreien, Rasseln, Pfeifen, Stampfen, Springen und Raus - und Reingehen. Na ja und das dauert, bis es wieder hell wird.

In der Fortsetzung lesen Sie über das Ritual mit dem Maestro...

Reinhard Puchinger

...lebt in Niederösterreich im mystischen Waldviertel.
Unter www.trommelbau.at erfahren Sie mehr über Trommeln und deren Herstellung

Kommentare zum Artikel:
... noch keine Kommentare vorhanden.
Infos aus der Welt des Schamanismus!
Suche:
shaman.magazine abonnieren
USERNAME
PASSWORT