Thomas Höffgen - Schamanismus bei den Germanen. Götter, Menschen, Tiere, Pflanzen (2017)
Keltisches Baumritual
Im Atemrhythmus der Erde: die Schamanentrommel
Super Buch über die religiöse Weltanschauung der Mitteleuropäer!
mit einem einfach und leicht praktizierbaren Baumritual der Kelten!
In fast allen schamanischen Traditionen spielt die Schamanentrommel eine bedeutende Rolle.

Im Zeichen des Schutzes und des Glücks: Amulett und Talisman

In allen Kulturen, zu allen Zeiten gab und gibt es Amulette und Talismane. Was der Unterschied zwischen diesen beiden Formen ist, welchem Zweck sie dienen und wie sie verwendet werden, lesen Sie hier.

Amulett und Talisman werden meistens im selben Atemzug genannt, und das nicht ohne Grund: Beide sollen ihren Trägern auf verschiedenste Weise Gutes tun. Während der Talisman (arab.: "tilasm" - dt. "Zauberbild") ausschließlich als Glücksbringer gilt, fallen dem Amulett (lat.: "amuletum" - dt. "Kraftspender") viele Aufgaben zu: So dient es je nach Bestimmung als universaler Schutz oder als magisches und glücksbringendes Element, zur Abwehr von Krankheiten und des "bösen Blicks" oder auch, um Glück, Liebe und Erfolg zu begünstigen.

Hinsichtlich Aussehen und Material sind weder beim Amulett noch beim Talisman Grenzen gesetzt. Sehr oft jedoch handelt es sich um Anhänger, kleine gefüllte Beutel oder Elemente aus dem Natur- und Tierreich. Als die Menschen noch primär von der Jagd lebten, trugen viele von ihnen beispielsweise Zähne, Krallen oder auch Federn erlegter Tiere als Amulett bzw. Talisman, da sie der Überzeugung waren, dass sich so die Kräfte und Eigenschaften des Tieres auf sie übertragen würden. Eine ganz besondere Bedeutung wird natürlich auch - und das in vielen Kulturen bis heute - den Heilsteinen zugeschrieben. Wobei jedem Stein eine eigene Kraft innewohnen soll. Neben Anhängern mit kulturspezifischen, gerne auch magischen Symbolen werden im orientalischen bis asiatischen Raum auch heutzutage noch kleine Beutel, Kapseln oder Kästchen als Talisman und Amulett verwendet. Diese können zum Beispiel die Erde von heiligen Orten oder in vielen Fällen auch kleine Schriftrollen mit Gebeten und Mantren beinhalten. Apropos beinhalten: Natürlich gibt es auch Talismane und Amulette mit skurrilen Inhalten wie Haare, Knochen, Zähne oder beispielsweise die Asche von geliebten Menschen, geistlichen Würdenträgern und Heiligen.

Auch in puncto Verwendung gibt es bei Talisman und Amulett keine Unterschiede: Meistens werden sie am Körper getragen. Die Schutzzeichen und Glücksbringer finden sich aber auch an Häusern und Türen, in Fahrzeugen und an bedeutsamen Plätzen. Nicht selten hat man die magischen Elemente Tieren zum Schutz umgehängt. Zudem wurde ein Talisman oder Amulett in die Kleidung speziell von Kleinkindern und Reisenden eingenäht.

Bis heute ist der Zauber von Amulett, Talisman und Co nicht verloren gegangen. Wir nutzen sie, um uns auf positive Gedanken, Wünsche und Ereignisse zu konzentrieren. Dabei dient der Talisman bzw. das Amulett vor allem als "Anker" für unser Unterbewusstsein. Denn das, wenn auch unbewusste, Sehen und Fühlen des Kraftelements "erinnert" unseren Geist an den ganz persönlichen Zweck unseres Amuletts - und das verstärkt seine Wirkung.

Kurt J. Fenkart

Kommentare zum Artikel:
... noch keine Kommentare vorhanden.
Infos aus der Welt des Schamanismus!
Suche:
shaman.magazine abonnieren
USERNAME
PASSWORT