Ostara - Göttin der Fruchtbarkeit
Im Atemrhythmus der Erde: die Schamanentrommel
Die Friedenspfeife - vielmehr als nur eine Pfeife
Die christlich Auferstehung wurzelt in einer Auferstehung der Natur!
In fast allen schamanischen Traditionen spielt die Schamanentrommel eine bedeutende Rolle.
Allgemein wird geglaubt, sie wurde zur Streitschlichtung verwendet. Doch die Friedenspfeife ist viel mehr als nur ein Friedenssymbol.
Ist jeder zum Schamanen berufen?
Ist jeder zum Schamanen berufen?
Ist jeder zum Schamanen berufen?
Ist jeder zum Schamanen berufen?
Ist jeder zum Schamanen berufen?

Ist jeder zum Schamanen berufen?

Schamanische Fähigkeiten gehören zum Menschsein und jeder Mensch ist dazu fähig. So wie jeder - wenn auch in unterschiedlicher Qualität - befähigt ist zu singen.

Gemäß der humanistischen Psychologie (nach Abraham Maslow, Fritz Perls, Carl Rogers etc.) bin ich der Ansicht, dass jeder Mensch die Fülle der Weisheit in sich trägt und diese grundsätzlich für sich selbst und andere fruchtbar machen kann. So gesehen gehören schamanische Fähigkeiten zum Humanum und jeder Mensch ist dazu fähig. So wie jeder - wenn auch in unterschiedlicher Qualität - befähigt ist zu singen.

Francis Vaughan, eine der Pionierinnen der Transpersonalen Psychologie, hält Intuition nicht für eine exotische Fähigkeit einiger Auserwählter, sondern für eine universelle Eigenschaft aller Menschen. Auch Gail Ferguson  betont, "dass Intuition etwas komplett Normales unter menschlichen Wesen ist".

Sicherlich gibt es welche, die von Haus aus sehr begabt sind, und man kann sie auch trainieren. Die Begabtesten des Stammes werden eben SchamanInnen, wobei sich keine/r freiwillig darum bewirbt, sondern oft wie Sonja (siehe   "Initiationskrankheit Epilepsie") durch eine Krankheit von den Geistern gerufen und regelrecht gezwungen wird.

"Der Heiler träumt davon, menschlich, d.h. normal zu sein, während der Normale ebenso angesehen sein will wie der Medizinmann", berichtet Malidoma Patrice SOMÉ aus Burkina Faso.

Auch von den Propheten wird berichtet, dass sie sich mit Händen und Füßen gegen ihre Berufung gewehrt haben.

Der Schweißer Nkongo, der Sohn eines Nganga, eines traditionellen Heilers bei den Duala in Kamerun, erzählt dem Forscher Eric de Rosny:
"Ich möchte in einem Unternehmen arbeiten. ... Aber diese Nganga-Sache geht mir nach: Falls ich im Traum eine Vision habe, wird mich das bestärken. Dann muss ich akzeptieren. Ich selbst werde aber nicht drauf aus sein, eine Vision zu haben. ... Und ich bin sogar sicher, dass, wenn meine Mutter das alles erführe, sie mir raten würde, davon Abstand zu nehmen." Auch sein Vater Loe, der ursprünglich Schreiner werden wollte, hatte sich zunächst geweigert, Nganga zu werden.

Selten denkt jemand in unseren Breiten beim Wort "Beruf" an die Frage, wer denn da ruft.

"Nicht Ihr habt mich erwählt, sondern ich habe Euch erwählt", heißt es auch in der Bibel bei Joh 15,16.

 

Lesen Sie dazu auch...

Schamanische Berufung

Grenzgänger zwischen Leben und Tod

Initiationskrankheit Epilepsie 

Dr. August Thalhamer

Kommentare zum Artikel:
... noch keine Kommentare vorhanden.
Infos aus der Welt des Schamanismus!
Suche:
shaman.magazine abonnieren
USERNAME
PASSWORT