Der Bauch von Mutter Erde: die Schamanenrassel
Unter Voodoo-Priestern in Westafrika
Die faszinierende Welt der Heilsteine
Die Schamanenrassel wird zur Energietransformation eingesetzt.
Voodoo und Fetisch-Kult schließen einander nicht aus
Was macht die Wirkung von Heilsteinen eigentlich aus?
Der Tod ist nicht das Ende
Der Tod ist nicht das Ende
Der Tod ist nicht das Ende
Der Tod ist nicht das Ende

Der Tod ist nicht das Ende

Alle Menschen haben Angst vor dem Tod. Es ist ein so schrecklich endgültiges Ereignis, dass er verdrängt wird, wo es nur geht...

Sterbende werden in die Sterbezimmer der Kranken-häuser abgeschoben. Operativer Verjüngungswahn versucht dem Tod  ein Schnippchen zu schlagen.

Aber er ist das Schicksal, das jeden Menschen ereilt. Das Ende des physischen Lebens.

Doch was ist danach?

Nichts...
antworten Technokraten und  Materialisten darauf!

Hirnwissenschaftler versuchen uns weis zu machen, dass alles im Hirn entsteht. Wenn das Hirn aussetzt ist es vorbei. Schluss. Ende.

Spirituelle Menschen empfinden das anders. Ein Fühlen, eine innere Stimme, die rebelliert gegen die Ansicht der Technokraten, teilt sich mit und sagt. "Nein, da geht es weiter"!

Die Religion sagt ja auch, dass es weiter geht? Aber woher soll man denn wissen wie?

Ist ja noch niemand zurückgekommen...

Falsch! Genügend Seelen kommen zurück und teilen sich mit!

Ja aber, die kann ja niemand sehen?

Doch! Schamanen können!

Schamanen können sich in Trance in die Anderswelt begeben. Dabei verlassen sie selbst mit ihrer Seele den Körper  und reisen in jenseitige Sphären.

Mit Hilfe Ihres Krafttieres können sie Verstorbene im Jenseits aufsuchen und mit ihnen kommunizieren.

Aber was für einen Zweck soll das haben? Das hängt vom Anliegen der Angehörigen ab.

Manche wollen einfach nach dem Verlust eines lieben Menschen nochmals Kontakt haben. Unbereinigtes klären.

Ein anderes Anliegen kann sein, die Seele des Verstorbenen an den richtigen Platz zu bringen.

Viele Menschen berichten nach dem Ableben eines Angehörigen vom Gefühl, dass der Verstorbene noch im Hause ist.

Vielen macht das Angst. Eine Angst, die nicht sein müsste, wenn in unserer Kultur der Tod nicht so verdrängt würde!

In solchen Fällen versetzt sich der Schamane in Trance.

Seine Seele verlässt den Körper. Er begibt sich zur Seele des Verstorbenen.

Kommuniziert mit ihm und begleitet den Verstorbenen dorthin, wo sein richtiger Platz ist!

Der richtige Platz ist dort, wo es der wo es der Seele des Verstorbenen gut geht und wo sie sich weiter entwickeln kann.

Danach kehrt der Schamane wieder in seinen Körper zurück und berichtet den Angehörigen von seiner Reise...

Lesen Sie dazu auch:

Lesen Sie in weiteren Ausgaben
...über Erfahrungen von Menschen mit Sterbenden...
...wie schamanisch Praktizierende die Begleitung von Seelen erlebt haben...

Kurt Fenkart

Kommentare zum Artikel:
... noch keine Kommentare vorhanden.
Infos aus der Welt des Schamanismus!
Suche:
shaman.magazine abonnieren
USERNAME
PASSWORT