Thomas Höffgen - Schamanismus bei den Germanen. Götter, Menschen, Tiere, Pflanzen (2017)
Die Friedenspfeife - vielmehr als nur eine Pfeife
Anleitung zur schamanischen Reise
Super Buch über die religiöse Weltanschauung der Mitteleuropäer!
Allgemein wird geglaubt, sie wurde zur Streitschlichtung verwendet. Doch die Friedenspfeife ist viel mehr als nur ein Friedenssymbol.
Hier erfahren Sie wie es geht!
Schamanische Berufung
Schamanische Berufung
Schamanische Berufung
Schamanische Berufung
Schamanische Berufung

Schamanische Berufung

Einige sind von Haus aus sehr begabt und erkennen - hellsichtig - sogar im Wachzustand verborgene Zusammenhänge.

Manchmal liegt das in der Familie und wird von Generation zu Generation "weitervererbt", wie z.B. Galsang Tschinag und Amélie  SCHENK* von  einer tuvinischen 19-Jährigen in der Mongolei berichten, die vom Geist ihrer zuvor verstorbenen Großmutter, der großen Schamanin Pürwü, erfasst und zu deren Nachfolgerin als Schamanin berufen wurde.

(* SCHENK, Amélie: Eine Legende in der Geburt: Vom Werden der Schamanin.- In: SCHARFETTER, Christian/ RÄTSCH, Christian (Hrsg.): Religion - Mystik - Schamanismus. Welten des Bewusstseins. Band 9. Berlin, 1998, VMB - Verlag für Wissenschaft und Bildung)


Andere werden gerufen in Fieber, in Träumen oder spontanen Visionen.

Sieht jemand plötzlich Geister, die sonst niemand sieht, wird er nicht zum Psychiater geschickt, sondern Schamanen überprüfen, ob er nicht zum Schamanen berufen und dazu von ihnen gerufen worden ist.

Andere werden sensitiv durch eine schwere Krankheit, oder einen Unfall, der sie an den Rand des Todes brachte.

Die Initiation ist aber nie EIN Ereignis, sondern ein Prozess der persönlichen Heilung und Reifung und der Prüfung und Ausbildung, der über Jahre geht.

Luise, eine Diabetikerin, die regelmäßig zur Dialyse muss, begegnet bei einer schamanischen Reise ihrer geliebten Großmutter, die seit Jahren tot ist, hält sich aber nicht lange bei ihr auf um weiter in die obere Welt zu fliegen.

Dort erlebt sie eine wunderschöne und würdevolle Frau, die sich mit dem Namen "Nina" vorstellt. Bald ist sie umgeben von einer Schar Frauen, die Luise besondere Hochachtung entgegenbringen, ihr ihre Berufung zur Schamanin bestätigen  und sie ermutigen:

"Du brauchst nicht weiter Angst zu haben, wenn Du reist. Deine körperliche Heilung ist nicht unsere Aufgabe. Aber wir bringen in Dir eine Melodie zum klingen, die Du nie vergessen wirst. Und die wird bewirken, dass sich auch in der mittleren Welt alles einrenkt."

Luise begann ihrer Berufung zu folgen, begann Heilungsrituale durchzuführen und erhielt später eine Spenderniere, die sie nicht wieder abgestoßen hat.

 

Dieser Artikel leitet eine Serie zum Thema Berufung ein. Lesen Sie in weiteren Folgen, wie menschen zum Schamanen "berufen" weden.

Dr. August Thalhamer

Kommentare zum Artikel:
... noch keine Kommentare vorhanden.
Infos aus der Welt des Schamanismus!
Suche:
shaman.magazine abonnieren
USERNAME
PASSWORT