Schamanische Entwicklungswege - eine Forschungsarbeit von Cornelia Kuenzel
Keltisches Baumritual
Die Friedenspfeife - vielmehr als nur eine Pfeife
Die schamanische Berufung - auch in Deutschland, der Schweiz  und Österreich erfolgt der Ruf!
mit einem einfach und leicht praktizierbaren Baumritual der Kelten!
Allgemein wird geglaubt, sie wurde zur Streitschlichtung verwendet. Doch die Friedenspfeife ist viel mehr als nur ein Friedenssymbol.
Berufung zum Schamanen
Berufung zum Schamanen
Berufung zum Schamanen
Berufung zum Schamanen
Berufung zum Schamanen

Berufung zum Schamanen

Schamanen arbeiten direkt mit den helfenden Kräften der Anderswelt. Die ersten Kontakte passieren häufig im Traum...

Schamanen sind als spirituelle Berater und Heiler tätig. Dabei arbeiten sie direkt mit den helfenden Kräften der Anderswelt.

Die ersten Kontakte passieren häufig im Traum. Die Traumdeutung, seit Sigmund Freud eine Angelegenheit der Psychoanalyse, war früher eine wichtige Aufgabe der Schamanen.

Deshalb ist es die wahrscheinlich häufigste Form,  dass sich die Anwartschaft anhand der Träume offenbart. Bestimmte, wiederkehrende Träume werden in schamanischen Kulturen als Berufung erkannt und die Schamanen nehmen solche Menschen als Schüler in ihre Obhut.

In anderen Kulturen wiederum wird die Befähigung aus der Aura gelesen. Und bei manchen Völkern kennt man die sogenannte "Berufungskrankheit". Das heißt, wenn eine bestimmte Krankheit auftritt, weiß die Bevölkerung, dass dieser Mensch von den "Geistern" zum Schüler berufen wurde.

In unserer westlichen Welt ist davon bisher wenig bekannt. Ja einige wissen nicht einmal, dass es Schamanen gibt. Und viel weniger noch, wie man Schamane wird.

Das hängt wohl damit zusammen, dass der Materialismus des letzten Jahrhunderts unsere Denkweise so umgestellt hat, dass spirituelle Themen vom Verstand ausgeblendet werden. Wäre da nicht noch etwas anderes das wirkt...

Viele der in Wohlstand und Materialismus aufge- wachsenen Menschen spüren Unruhe in sich. Unzufriedenheit, etwas nicht konkret Fassbares eine Sehnsucht nach etwas. Nur nach was?

Die Suche im Außen bringt nur kurzfristig Befriedigung. Bald kehrt die Unruhe wieder zurück. Die Sehnsucht bleibt. Die Menschen fühlen, dass da noch etwas anderes ist; etwas Spirituelles.

Es ist ein Ruf, ein Rufen der Seele. Die Seele, die sich nach spiritueller  Entwicklung sehnt, ruft. Immer mehr Menschen spüren diesen Ruf. Leider wissen nur wenige eine Antwort und sie suchen und suchen...

In unserer Kultur wären sicher viele Menschen zum Schamanen berufen! Nur: bei uns gibt es keine traditionellen Schamanen mehr. Verschwunden sind sie durch die Entwicklungen der Geschichte.

Und die Menschen, die den Ruf wahrnehmen, machen sich auf die Suche. Esoterische Themen entwickeln Anziehungskraft, nach Heilung wird gesucht, nach Heil sein und nach Ganzheit.

Früher, als es noch Schamanen gab, wären Menschen, die den Ruf in sich spürten von Schamanen ausgebildet worden.

 

Lesen Sie dazu auch:

Talent für Schamanismus
und
Das Geheimnis der Initiation

In weiteren Artikeln berichten wir...
...wie in Ladakh Menschen die  Berufungskrankheit erleben...
...über Depressionen als Berufungskrankheit...
...wie eine schamanisch Praktizierende ihre Berufung durch einen Traum erfuhr...

Kurt Fenkart

Kommentare zum Artikel:
... noch keine Kommentare vorhanden.
Infos aus der Welt des Schamanismus!
Suche:
shaman.magazine abonnieren
USERNAME
PASSWORT