shaman.magazine

Rubrik: Pressemeldungen
Schamanische Entwicklungswege - eine Forschungsarbeit von Cornelia Kuenzel
ein Forschungsbericht über Kindheit und Jugend, Berufungsphase, Initiation und Lehrzeit von schamanisch Praktizierenden in Deutschland
©by_Krümel_pixelio.jpg
Nicht nur Erfahrungen und Assoziationen alarmieren Hirnareale
©Konsum_by_Thorben-Wengert_pixelio.jpg
Bericht gibt Hauptverantwortung für Raubbau den Industrienationen
©Todeserfahrung_by_Martina-Taylor_pixelio.jpg
Neue Theorien stellen bisherige Annahmen in Frage
Trauerarbeit erfordert Nächstenliebe
Schmerzliche Verluste kann man nicht alleine verarbeiten
©Wahrsagen_by_A.Dreher_pixelio.jpg
Starmedium bestätigt eindrucksvoll ihre Vorhersagen für China und Vulkanausbruch
©Standbyfunktion-Gehirn_A.Rausch_pixelio.de
Die Weiterleitung von Sinnesreizen ist keine Einbahn etwa vom Auge ins Gehirn. Das Gehirn versucht schon im Vorfeld, die Wahrnehmung erfahrungsgemäß vorherzusagen. Das berichten Hirnforscher aus Glasgow und Frankfurt. Den Ergebnissen ihrer Experimente zufolge spart das Gehirn durch diesen Trick Energie.
©Wachkoma_Dieter-Schütz_pixelio.de
Ein Team aus belgischen und britischen Wissenschaftlern hat es geschafft, den Geist eines gehirngeschädigten Mannes zu erreichen und mit seinen Gedanken zu kommunizieren. Dazu wurde ein neues Verfahren zur Durchführung von Gehirnscans eingesetzt. Bei drei anderen Patienten, die bisher als vegetativ eingestuft worden waren, konnte ebenfalls ein Bewusstsein nachgewiesen werden.
©Geschlecht_SAWI_pixelio.de
Frau und Mann unterscheiden sich in ihren Denkstrukturen, selbst wenn sie einen Beruf wählen, der nicht den geschlechtstypischen Vorstellungen entspricht. Zu diesem Schluss kommen Wissenschafter der Medizinischen Universität Graz, die sich den kognitiven Unterschieden der Geschlechter widmete. Die Forschung unterstützt die Annahme, dass sich Frau und Mann zwar nicht in ihrer Intelligenz unterscheiden, wohl aber in der kognitiven Herangehensweise.
©Monogamie_Jens-Bredehorn_pixelio.de
Einige Paare kommen wegen Liebe zusammen, andere wegen finanzieller Vorteile oder aufgrund einer Schwangerschaft. Aus welchen Gründen eine Partnerschaft auch eingegangen wird, Forscher sehen in der Entwicklung einer monogamen Beziehung deutliche evolutionäre Vorteile für beide.
©Tierliebe-aboutpixel.de-Ulrike Piehler
Der Umgang eines Menschen mit Tieren kann darüber Auskunft geben, wie es um seine Beziehungen zu anderen Menschen steht. Zu diesem Schluss kommen Verhaltensbiologen der Universität Wien. "Fürsorgliches Verhalten gegenüber einem Tier ist kein Ersatz für mangelnde Fähigkeiten zur Interaktion, wie oft angenommen wird. Ausnahmen gibt es freilich", berichtet der Experte Kurt Kotrschal.
Anleitung zur schamanischen Reise
Schamanische Reisen
Unter Schamanen in der Mongolei
Hier erfahren Sie wie es geht!
Was man sich unter einem solchen Selbsterfahrungstrip genau vorzustellen hat, erfahren sie hier.
Persönlicher Erlebnisbericht... mit HD-VIDEO
In Voll-Trance tritt ein guter Spirit in das Orakel ein. Zur Weissagung und Heilung überlässt das Orakel dem Spirit den eigenen Körper. Der Spirit spricht und handelt durch das Orakel. Das Orakel erinnert sich nach der Sitzung an nichts...
Im Herzen Südenglands liegt das einstige Avalon. Heute heißt die kleine Ortschaft Glastonbury. Glastonbury-Avalon ist ein Zentrum alter Sagen und Mythen. Die Legenden berichten vom heiligen Gral.
Ein Team aus belgischen und britischen Wissenschaftlern hat es geschafft, den Geist eines gehirngeschädigten Mannes zu erreichen und mit seinen Gedanken zu kommunizieren. Dazu wurde ein neues Verfahren zur Durchführung von Gehirnscans eingesetzt. Bei drei anderen Patienten, die bisher als vegetativ eingestuft worden waren, konnte ebenfalls ein Bewusstsein nachgewiesen werden.
Nach Aussage vieler Schamanen sind Krafttiere eigenständige Geistwesen, die dem Menschen zum Schutz und zur Hilfe im Alltag dienen. Egal wie der Kontakt zum Krafttier gefunden wurde, das Ergebnis, dass nämlich ein Krafttier als spiritueller Schutz da ist, gleicht sich in den meisten nativen Kulturen.
Krafttiere sind in vielen schamanischen Traditionen hilfreiche Helfer. Der Name spricht für sich. Es handelt sich dabei um ein Tier-Geist-Wesen, das den Schamanen Kraft gibt.
Eine Freundin rief mich an, und fragte, ob ich ihr helfen könnte. Sie schläft seit längerer Zeit schlecht, warum sie sich auch müde fühle. Wir vereinbarten einen telefonischen Termin, da sie weiter weg wohnt und ich die Sitzung auch aus der Ferne machen kann.
Infos aus der Welt des Schamanismus!
Suche:
shaman.magazine abonnieren
USERNAME
PASSWORT