Ostara - Göttin der Fruchtbarkeit
Im Atemrhythmus der Erde: die Schamanentrommel
Die Friedenspfeife - vielmehr als nur eine Pfeife
Die christlich Auferstehung wurzelt in einer Auferstehung der Natur!
In fast allen schamanischen Traditionen spielt die Schamanentrommel eine bedeutende Rolle.
Allgemein wird geglaubt, sie wurde zur Streitschlichtung verwendet. Doch die Friedenspfeife ist viel mehr als nur ein Friedenssymbol.
Anatomische Sektion
Anatomische Sektion
Astronomische Sektion
Astronomische Sektion
Ilustration aus Anatomischer Sektion
Ilustration aus Anatomischer Sektion
Kräuterkundliche Sektion
Kräuterkundliche Sektion
Textprobe
Textprobe

Ein einziges Rätsel - das Voynich-Manuskript

Die Natur hält noch viele Geheimnisse verborgen. Von Menschen Geschaffenes ist dagegen transparenter. Umso erstaunlicher präsentiert sich die einzige gänzlich unentzifferte Handschrift der Welt - das Voynich-Manuskript.

Der Antiquar Wilfried M. Voynich entdeckte und erwarb 1912 das äußerlich unscheinbare Werk in einer Jesuitenbibliothek in Italien, das sich 250 Jahre in deren Besitz befunden hatte.

Es handelt sich um ein handgeschriebenes Buch, das in einer unbekannten Schrift vermutlich zwischen 1404 und 1438 verfasst worden ist. Die über 400 Illustrationen zeigen nackte Frauengestalten, Sterne und Sternbilder sowie Hunderte von seltsamen Pflanzen.

Seit fast 100 Jahren versuchen Wissenschafter und Hobby-Forscher vergeblich, die Schrift zu entschlüsseln.

Erstaunlich ist, dass das Dokument fehlerfrei und ohne Durchstreichungen geschrieben ist. Auf den ersten Blick wirken die Buchstaben und "Wörter" vertraut - "wie alte Bekannte, deren Name einem auf der Zunge liegen", so ein Kommentar.

Obwohl der Text klar in Worten gegliedert ist und die Buchstaben teilweise bekannt sind, ergibt er keinen erkennbaren Sinn.

Aus der Vielzahl von Vermutungen schälen sich drei mehr oder weniger plausible heraus:

1. Die 170.000 Buchstaben sind das Ergebnis einer Erweiterung einer kürzeren Schrift, die aus einer unbekannten transferiert wurde.

2. Der US-Kryptologe William Friedman (1891-1969) galt als der beste Codeknacker aller Zeiten. Er kam aber schlussendlich auch nur zu der Annahme, dass der Text in einer Kunstsprache verfasst und danach verschlüsselt worden ist.

3. Das Voynich-Manuskript stellt nur einen unsinnigen Text dar (Schabernack-Theorie).

Die meisten Anhaltspunkte für eine Dekodierung bieten die zahlreichen Bilder.

Menschen, Pflanzen, Himmelskörper lassen sich aber kaum einem gemeinsamen Thema zuordnen.

Die Gewächse entsprechen bis auf einzelne Ausnahmen keinen Arten, die in der freien Natur vorkommen. Die entblößten Frauen in Wannen oder Teichen sind mit komplizierten Röhrensystemen miteinander verbunden.

Stellen sie menschliche Geschlechtsorgane dar? 

Oder Seelen auf der Wanderschaft?

Geht es also um Anatomie oder Mystik?

Bisher haben sich vergleichsweise weniger Experten als Hobby-Forscher mit der Enträtselung des Dokumentes beschäftigt.

Vielleicht gelingt es doch einmal, diese bisher härteste Nuss in der Welt der Literatur aufzubrechen.

Redaktion

Kommentare zum Artikel:
... noch keine Kommentare vorhanden.
Infos aus der Welt des Schamanismus!
Suche:
shaman.magazine abonnieren
USERNAME
PASSWORT