Im Atemrhythmus der Erde: die Schamanentrommel
Schamanische Reisen
Unter Schamanen in der Mongolei
In fast allen schamanischen Traditionen spielt die Schamanentrommel eine bedeutende Rolle.
Was man sich unter einem solchen Selbsterfahrungstrip genau vorzustellen hat, erfahren sie hier.
Persönlicher Erlebnisbericht... mit HD-VIDEO
Die Hainbuche - ein Baum erzählt
Die Hainbuche - ein Baum erzählt
Die Hainbuche - ein Baum erzählt
Die Hainbuche - ein Baum erzählt
Die Hainbuche - ein Baum erzählt

Die Hainbuche - ein Baum erzählt

Man kennt mich unter vielen Namen... Die Kelten nahmen mich auf in den Baumjahreskreis. Hainbuchengeborene feiern zwischen dem 2. und 11. Dezember Geburtstag. Eigentlich bin ich kaum näher verwandt mit den Buchen. Eine Eigenschaft von mir ist, neue Kraft zu geben.

Früher, als die althochdeutsche Sprache noch zugegen war nannten die Leute meine Vorfahren haganbuoche, das so viel bedeutet wie Hecke.
Später dann, als die Sprache sich wandelte und aus althochdeutsch mittelhoch- deutsch wurde, gab man meinen Ahnen den Namen Hainbuche. Ein Hain ist ein kleiner Wald.

Jetzt, also in der Zeit in der ich lebe, nennen sie mich Hainbuche, Weißbuche oder Hagebuche. Außer die Wissenschaftler. Sie nennen mich Carpinus betulus, warum, das weiß ich nicht.

Komisch ist, dass sie mich Buche nennen, denn eigentlich bin ich kaum näher verwandt mit den Buchen.
Außer, dass sie, genau wie ich Bäume sind. Ich gehöre der Familie der Birkengewächse an.

Meine Wenigkeit lebt irgendwo in Mitteleuropa, das hab ich mir zumindest sagen lassen. Ich sehe ja nicht viel, weil überall rund um mich nur Bäume und Sträucher zu finden sind. Wenn ich auf irgendeinem Feld stehen würde, wo es nur Gräser und keine übrigen Bäume gibt, könnte ich meine Krone ganz weit ausbreiten, aber hier, im Wald geht das natürlich nicht.

Als ich noch etwas kleiner war wurde ich fast von einem Reh gefressen. Es passiert übrigens nicht selten, dass Rehe oder Hirsche kleine Bäume fressen oder uns die Rinde abnagen. Aber Gott sei Dank hat das Reh mich stehen gelassen. Ich glaub, es wurde abgelenkt- durch einen Menschen.

In mein Areal kommen nur selten Menschen, meistens tragen sie etwas Grünes und einen Hut. Ich glaube man nennt sie Jäger.

Apropos Menschen...
Für sie habe ich eine wirklich wichtige Bedeutung. Nicht nur ich natürlich, sondern auch alle anderen meiner Art.
Die Kelten nahmen mich auf in den Baumjahreskreis. Hainbuchengeborene feiern zwischen dem 2. und 11. Dezember beziehungsweise zwischen dem 4. und 13. Juni ihren Geburtstag.

Den Hainbuchengeborenen wird nachgesagt, sehr diszipliniert gerecht und zuverlässig zu sein. Nach außen hin geben sie sich kühl, aber ihr Kern ist wahrlich nicht der eines gefühlskalten Menschen. Sie sprühen vor Glut und Eifer. Leider überlegen sie oft zu lange.

Die Römer benutzten meine Vorfahren als Wehrhecken. Weil wir die Angewohnheit haben sehr festes Holz zu produzieren (das härteste in ganz Europa), waren meine Ahnen ein willkommene Holzart. Die Römer schnitten sie und  zusammen mit anderen Pflanzen waren die damaligen Hainbuchen beinahe eine undurchdringliche Mauer.

Heute verwendet man meine Schwestern und Brüder als Parkettböden, im Klavierbau, und sonst noch dort wo richtig hartes Holz gebraucht wird. 

Etwas, was mich stolz macht, ist, dass ich und die anderen meiner Art in der Bachblütentherapie eingesetzt werden. Aus meinen Blüten wird die Essenz "Hornbeam" gewonnen.

Die Essenz wird solchen Menschen gegeben, die glauben schon bevor der Tag angefangen hat erschöpft zu sein - und solchen die in ihrer Lethargie nichts vorwärts bringen, aber auch Studenten, denn sie müssen viel lernen. 
So helfe ich den Menschen, neue Kraft zu schöpfen und wieder vor Lebensenergie überzusprudeln.

Ansonsten habe ich keine wirklichen Heilkräfte - was für mich persönlich nicht schlecht ist, denn dann ist meine Chance gefällt zu werden deutlich geringer.

Nun hoffe ich, dass ich auch weiterhin stehen bleiben kann, und dass die Menschen mich in meinem Wald stehen lassen, denn ich muss schon sagen, mir gefällt es hier sehr gut.

 

Kommentare zum Artikel:
... noch keine Kommentare vorhanden.
Infos aus der Welt des Schamanismus!
Suche:
shaman.magazine abonnieren
USERNAME
PASSWORT