Thomas Höffgen - Schamanismus bei den Germanen. Götter, Menschen, Tiere, Pflanzen (2017)
Unter Schamanen in der Mongolei
Der Bauch von Mutter Erde: die Schamanenrassel
Super Buch über die religiöse Weltanschauung der Mitteleuropäer!
Persönlicher Erlebnisbericht... mit HD-VIDEO
Die Schamanenrassel wird zur Energietransformation eingesetzt.
Der Schutzanzug des Drachentöters
Der Schutzanzug des Drachentöters
Der Schutzanzug des Drachentöters
Der Schutzanzug des Drachentöters
Der Schutzanzug des Drachentöters
Der Schutzanzug des Drachentöters
Der Schutzanzug des Drachentöters
Der Schutzanzug des Drachentöters

Der Schutzanzug des Drachentöters

Bei vielen Völkern erhielten die Krieger bevor sie in den Kampf zogen, von den Eingeweihten einen spirituellen Schutzmantel, der sie von den Angriffen der Feinde absichern sollte. Die Legende berichtet von der Unverwundbarkeit von Siegfried dem Drachentöter...

In unserem zivilen Alltag gibt es immer wieder Situationen, wo wir gerne besser geschützt wären.

Heikle Besprechungen oder  emotionale Konflikte sind die Kampfstätten unserer modernen Gesellschaft.

Mit dem Kraftritual

"Der Schutzanzug des Drachentöters"  

können Sie sich, wie die Eingeweihten einen unsichtbaren Schutzanzug für die alltäglichen kleinen Kämpfe schaffen. Profitieren werden Sie davon im beruflichen und privaten Umfeld!

Bevor Sie sich Ihren Schutzanzug schaffen, sollten Sie sich etwas entspannen und zur Ruhe kommen. Als Vorbereitung würde sich die Übung

"Keltisches Baumritual"

optimal eigenen. Sobald Sie sich ruhig und ausgeglichen fühlen, können Sie sich den Schutzanzug des Drachentöters erschaffen. 

Und so funktioniert es:

Stellen Sie sich ruhig hin, die Hände seitlich, beide Beine fest am Boden. Spüren Sie wie Sie mit den Fußsohlen den Boden berühren. Spüren Sie die Kraft der Erde. Stellen Sie sich einfach vor, dass aus dem Boden, aus der Erde, eine farblose Kraft aufsteigt.

Während die farblose Energie der Erde aufsteigt, stellen Sie sich vor, wie Sie diese Energie wie eine Schutzhaut über Ihren Körper ziehen. Beginnen Sie bei den Füßen indem Sie mit Ihren Händen im Abstand von ca. drei Zentimetern an den Füßen hochfahren.

Machen Sie diese Bewegung ähnlich, wie wenn sie in einen engen elastischen Ganz- körperanzug hineinschlüpfen würden.

Zuerst das linke Bein, dann das rechte. Fahren Sie mehrmals über die Beine hoch, bis sie das Gefühl haben, dass der Schutzanzug  die Beine umhüllt und umschließt..
Sobald die Beine vom "Schutzanzug" bedeckt sind, lassen Sie beide Hände über den Bauch und die Brust höher gleiten bis zum Hals. Verteilen Sie dabei die Energie bis zur Seite.

Danach fahren Sie mit beiden Händen, die Fingerspitzen über der Wirbelsäule soweit hoch, wie Sie können.

Sobald Sie die Brust die Seiten und den unteren Rückenbereich eingehüllt haben, greifen Sie mit den Händen über die Schulter hinunter und ziehen die Schutzenergie hoch wie eine Hülle bis zum Hals.

Daraufhin greifen Sie unter der Achsel durch und ziehen den Schutzanzug zuerst über die linke Hand, dann über die rechte bis hinauf zu den Schultern.

Jetzt ist Ihr Körper bis zum Hals mit dem Schutzanzug bedeckt. Vom Hals aus nehmen Sie wieder beide Hände, führen die Hände im Nacken soweit zusammen, bis sich die Fingerspitzen berühren und ziehen dann die Kapuze des Anzugs von hinten über den Kopf hoch und über das Gesicht wieder herunter bis zum Hals.
Damit haben Sie den "Ganzkörperanzug geschlossen und er umgibt Sie wie eine zweite Haut.

Visualisieren Sie sich in Ihrem Ganzkörperanzug bis Sie das Gefühl haben dass es reicht...

Dann stellen Sie sich wieder ruhig hin und halten beide Hände mit den Handflächen geöffnet hoch zum Himmel. Stellen Sie sich dabei vor, wie die blaue Farbe des Himmels von oben kommt und herab in Ihre Hände fließt. Nun schaffen Sie sich einen Kapuzenmantel, ähnlich einem Poncho, der bis zum Boden reicht.
Stellen Sie sich vor wie Sie mit den Händen die Kapuze des blauen Mantels über Ihrem Kopf glatt streichen, dann den Mantel über Ihre Schultern fallen lassen und den Mantel hinten und vorne bis zum Boden glatt streichen. Die Bewegungen sind genau in die andere Richtung wie beim Schutzanzug. Die Hände werden von der Schulter abwärts ausgestrichen. Lassen Sie hier einen Abstand von ca. 5 Zentimetern.

Sobald Sie den Mantel vollständig um sich herum geschaffen haben visualisieren Sie den blauen Schutzmantel

Sie haben nun den Schutzanzug des Drachentöters...
Diese Übung machen Sie eine Woche lang täglich einmal. Mit jedem mal wird der Schutzanzug dichter und fester. Vor ganz wichtigen Ereignissen, wiederholen sie die Übung zuhause einfach nochmals. Wenn Sie in eine Situation kommen, in der Sie den Schutz brauchen stellen Sie sich einfach Ihren Schutzanzug vor, in der inneren Gewissheit, dass sie geschützt sind.

 

Teilen Sie Ihre Erfahrungen mit anderen Lesern und schreiben Ihren Kommentar dazu. Sie brauchen dazu nur rechts unten auf das Feld "kommentieren" zu klicken und Ihren Kommentar hineinzuschreiben.
Wir freuen uns über Ihre Erfahrungsberichte und Kommentare...

Kurt Fenkart

Kommentare zum Artikel:
... noch keine Kommentare vorhanden.
Infos aus der Welt des Schamanismus!
Suche:
shaman.magazine abonnieren
USERNAME
PASSWORT