Ostara - Göttin der Fruchtbarkeit
Im Atemrhythmus der Erde: die Schamanentrommel
Die Friedenspfeife - vielmehr als nur eine Pfeife
Die christlich Auferstehung wurzelt in einer Auferstehung der Natur!
In fast allen schamanischen Traditionen spielt die Schamanentrommel eine bedeutende Rolle.
Allgemein wird geglaubt, sie wurde zur Streitschlichtung verwendet. Doch die Friedenspfeife ist viel mehr als nur ein Friedenssymbol.
Kolloidales Gold - Teil 2
Kolloidales Gold - Teil 2
Kolloidales Gold - Teil 2
Kolloidales Gold - Teil 2

Kolloidales Gold - Teil 2

Kolloidales Gold aktiviert das feinstoffliche Energiesystem, dessen Hauptenergiezentren die sieben Chakren sind.

Die Zirbeldrüse nimmt hierbei einen besonderen Stellenwert ein, da die Lebensenergie direkt durch deren Zentrum fließt.

Schon Descartes erkannte, dass es keine andere Drüse im Gehirn gibt, in der die Seele ihre Funktion spezieller ausübt.

Die Wirkung des kolloidalen Goldes setzt nun genau bei der Zirbeldrüse an, da diese Drüse elektromagnetische Felder, wie sie von kolloidalem Gold ausgehen, wahrnimmt und auf diese reagiert.

Kolloidales Gold aktiviert das feinstoffliche Energiesystem, dessen Hauptenergiezentren die sieben Chakren sind.

Man kann die Wirkungsweise von kolloidalem Gold und Silber im Körper mit Batteriestoffen (zu denen u.a. Magnesium, Zink, Gold und Silber gehören) vergleichen, die chemische Energie in elektrische Energie transformieren. 

In den USA wurde kolloidales Gold früher erfolgreich zur Behandlung von Suchterkrankungen und Depressionen eingesetzt, da es aktivierend und harmonisierend auf das Drüsensystem und die Lebensenergie wirkt und das Nervensystem beruhigt.

Silberkolloid hingegen wurde früher mit Erfolg zur Bekämpfung aller Arten von Erregern wie Pilzen und Bakterien eingesetzt. In der Tat hat es eine antibiotische Wirkung und ist sehr wirksam gegen sämtliche Arten von Infektionskrankheiten. Es kann sowohl innerlich als auch äußerlich angewendet werden.

Das kolloidale Silber wirkt hierbei als Katalysator, indem es ein bestimmtes Enzym blockiert, welches Bakterien und Pilze für ihren Stoffwechsel benötigen.

Dass kolloidales Gold und Silber in Vergessenheit geraten und heutzutage nicht mehr als Arzneimittel anerkannt sind, liegt an ihrer aufwendigen und kostspieligen Herstellung, die sich für die Pharmaindustrie nicht lohnt.

Das äußerst Positive an kolloidalem Gold und Silber jedoch ist, dass sie trotz ihrer beachtlichen Wirksamkeit frei von Nebenwirkungen sind, allgemein gut vertragen werden sowie harmonisch und ganzheitlich ihre positive Wirkung auf den Organismus ausüben. 

Die Einsatzmöglichkeiten von kolloidalem Silber sind noch viel weitläufiger: Es kann aufgrund seiner keimtötenden Wirkung hervorragend zur Konservierung von Trinkwasser eingesetzt werden, wobei es gleichzeitig das Wasser energetisch aufwertet und strukturiert.

Als Pflanzenschutzmittel eingesetzt schützt es Bäume, Sträucher und Gemüse effektiv und gezielt gegen Pilzbefall, wobei es sogar für die Pflanze nützliche Mikroorganismen unversehrt lässt. Gießt man Nutzpflanzen mit Silberkolloid, wird dieses von der Pflanze aufgenommen und gelangt über die Nahrung in den menschlichen Organismus, wo es seine heilsame Wirkung entfalten kann.

Schon sehr geringe Mengen von kolloidalem Gold oder Silber sind hoch wirksam und breiten sich aufgrund der mikroskopischen Kleinheit der Partikel mühelos im gesamten Organismus aus, wo sie ca. sieben Tage verbleiben.

Lesen Sie dazu auch:

Kolloidales Gold - Teil 1

Sylvia Poth

 

Kommentare zum Artikel:
... noch keine Kommentare vorhanden.
Infos aus der Welt des Schamanismus!
Suche:
shaman.magazine abonnieren
USERNAME
PASSWORT