Thomas Höffgen - Schamanismus bei den Germanen. Götter, Menschen, Tiere, Pflanzen (2017)
Die Friedenspfeife - vielmehr als nur eine Pfeife
Anleitung zur schamanischen Reise
Super Buch über die religiöse Weltanschauung der Mitteleuropäer!
Allgemein wird geglaubt, sie wurde zur Streitschlichtung verwendet. Doch die Friedenspfeife ist viel mehr als nur ein Friedenssymbol.
Hier erfahren Sie wie es geht!
Roland schafft das schamanische Reisen nicht
Roland schafft das schamanische Reisen nicht

Roland schafft das schamanische Reisen nicht

Roland hatte keine Chance, die helfenden Spirits zu rufen! Lesen Sie wie es Roland erging...

Eines Tages meldete sich Roland zu einer schamanischen Beratung. Sein Anliegen: Er möchte selbstständig schamanisch Reisen lernen und seine eigenen helfenden Spirits treffen.
Schritt für Schritt führe ich ihn in die Methode des schamanischen Reisens ein.

Dann schlage ich für ihn die Trommel. Seine erste Reise beginnt. Er will sein Krafttier kennen lernen. Lange, lange schweigt er. Dann endlich beginnt er zu sprechen, wo er ist und was er erkennen kann. Alles geht zäh und langsam.

Plötzlich sieht er einen Tiger, direkt vor seinen Augen! Ich freue mich, dass er so schnell einem Tier begegnen konnte.
Da, hastig und unerwartet, schreckt Roland auf.
Steht auf und reißt sich die Augenbinde von den Augen. "Ich kann nicht", kommt es stotternd aus ihm hervor. Es braucht seine Zeit, bis er sich wieder beruhigt. Nach längerem Nachfragen erzählt mir Roland, dass er diesen Tiger kennt. Aus seinen Erlebnissen vom "Schwammerlkonsum"!
Und aus lauter Angst kann er nicht weiter machen.

Roland konnte nicht schamanisch Reisen!  Das  Erlebnis mit den psychoaktiven Pilzen hatte sich zu stark in sein Bewusstsein eingeprägt. Einerseits wollte er dieses Erlebnis wiederholen, andererseits hatte er Angst.
Mir war klar: Roland musste vom "Pilz-Erlebnis" wegkommen. Sonst würde er das schamanische Reisen nie erlernen.

Wir starten einen neuen Versuch. Mit wiederholten, ganz genauen Erklärungen bereite ich ihn vor.
Auch bei diesem Versuch schafft er es nicht. Ich fragte mich: "Was blockiert da so stark, dass es für Roland unmöglich ist?" Ich lasse nicht locker, will von ihm wissen, was ihn da so blockierte! Nach langem Hin und Her rückt Roland mit der Sprache heraus. Er nehme regelmäßig Pilze und rauche regelmäßig Cannabis.

Nun war es ausgesprochen! Der Spirit der Drogen war so stark, dass die helfenden Spirits keine Chance hatten, hier etwas zu bewirken. Weit schlimmer noch! Sein Krafttier kam nicht mal an Roland heran. Besetzt ist eben schon besetzt!

Ich mache Roland klar: Besetzungen durch einen Spirit wirken! Jeder Drogen-Konsum ladet den Drogen-Spirit immer wieder auf´s Neue ein. Mit jedem Mal nimmt der Spirit mehr Besitz von ihm, bis er vollkommen Besitz von ihm ergriffen hat.
Die Folge: Er kann ohne ihn nicht mehr leben. Ein ewiger Teufelskreis.

Roland musste sich nun entscheiden Drogen-Spirit oder helfende Spirits...

 

Wie sich Roland entschieden hat lesen Sie im nächsten Artikel...

Christine Fenkart

Kommentare zum Artikel:
... noch keine Kommentare vorhanden.
Infos aus der Welt des Schamanismus!
Suche:
shaman.magazine abonnieren
USERNAME
PASSWORT