Thomas Höffgen - Schamanismus bei den Germanen. Götter, Menschen, Tiere, Pflanzen (2017)
Der Bauch von Mutter Erde: die Schamanenrassel
Unter Schamanen in der Mongolei
Super Buch über die religiöse Weltanschauung der Mitteleuropäer!
Die Schamanenrassel wird zur Energietransformation eingesetzt.
Persönlicher Erlebnisbericht... mit HD-VIDEO
Meine Trommel und ich
Meine Trommel und ich
Meine Trommel und ich
Meine Trommel und ich
Meine Trommel und ich

Meine Trommel und ich

Dies ist die Geschichte wie ich meine Schamanentrommel fand oder im nachhinein betrachtet, wie meine Trommel MICH "wieder fand". Das unglaubliche an dieser Geschichte ist, als ich anfing diese niederzuschreiben übernahm irgendwann meine Trommel das "schreiben" ... ich schrieb wie im Trance.

Viele Ausdrücke die ich nicht verstehen konnte (ein paar konnte ich später "verdeutschen") kamen vor. Komische Redensarten, Ausdrücke ...

An einem Morgen, ich saß in der Küche, trank meinen Kräutertee, ließ meine Gedanken baumeln... plötzlich wurde mein Gedankenstrom unterbrochen, ich verspürte den Wunsch zu trommeln.
Ich ging in das Wohnzimmer, setzte mich auf den Boden, nahm meine Trommel...

Diesmal war etwas anders als sonst, ich berührte zuerst mit meiner Hand die Fläche der Trommel und klopfte mit meiner Hand auf die Fläche. Es gab einen eigenartigen Ton aber es war ein wunderschönes "ankommen". Ich fühlte mich mit meiner Trommel sehr verbunden und konnte sie "spüren" (klingt wahrscheinlich blöd, war aber so). Je mehr Töne desto mehr wurden wir EINS.

Viele Gedanken kamen und gingen. Ich nahm einen Block, einen Kugelschreiber, die Trommel ruhte in meinen Schoß und begann zu schreiben.

Trommelklänge haben auf mich schon immer eine Faszination ausgeübt.

Moment... jetzt war ICH die Trommel und schrieb aus der Sicht der Trommel - oder diktierte mir die Trommel, so genau weiß ich es bis heute nicht...

Lange habe ICH auf dich gewartet, Ridruko (diesen Namen habe ich von einer alten Indianerin erhalten) endlich, endlich, erreicht dich mein Ruf - in der Trommelwerkstatt war schon längst alles bereit, die Lederhaut, das Holz, der Leim...ICH durfte wieder meine Urform annehmen - freudig trat ICH meine Reise zu dir an - Peter übergab MICH in deine Hände - doch was war los?

Du erkennst mich nicht, ich war dir nicht schön genug,(?) nicht perfekt, (?)ich war traurig. Na, warte ich gebe nicht auf. Ich werde mich wieder in deine Seele trommeln und du wirst "daheim" sein. Eine Weile geschah nichts aber ICH spürte dass irgendetwas dir vertraut war, du es aber nicht einordnen konntest.

Ridruko ich bin es deine "Sicun"!!! So hast du mich früher immer genannt.
Irgendetwas musste geschehen, ich wusste auch schon was...

Auf einer deiner Schamanischen Reisen "entführte" ich dich nach Hause. In unser gemeinsames Zuhause vor langer, langer Zeit - du konntest dich am Feuer sehen, vor unserem Tipi, in deinem Lederkleid mit Federn und kleinen Holzstücken dran (du mochtest es nicht, es roch eigenartig) MICH in deiner Hand. Da... der zündende Funke - der Spirit des Feuers unterstützte mich bei deiner "Findung".

Dann die Erkenntnis .... Tropfen rollten, (sollten wohl Tränen sein) über dein Gesicht, ja ich bin es... deine "Sicun"!
Jetzt habe ICH dich wieder gefunden!!! Nach so vielen Jahren.

Du konntest dich erinnern, dass wir EINS waren, unzertrennlich, wir waren verbunden. ICH war ein Geschenk an dich von "Kleka" unserer Medizinfrau. Du warst noch jung, sehr jung.  
14 Monde waren zu diesem Zeitpunkt verstrichen. Am Anfang berührten mich deine kleinen, tollpatschigen Hände, patschten auf mir herum und du hast meine Seele erspürt.
Ich wurde mit jedem Morgen mehr deine Begleiterin. Bei verschiedenen Zeremonien, auf Reisen wenn du "verloren" warst.

Zusammen führten wir die Menschen ins "He Sapa" zu "Wakan Tanka". Einst lebten wir im Land der fallenden Wasser, im Land der aufgehenden Sonne, im Land der donnernden Hufe...

Eines Nachts, als der Mond die Sonne küsste, und du mich verlassen hast blieb ich zurück.

Allein, verzweifelt lag ich in deinem Schoß, deine Hände lagen leblos auf meiner Fläche, dein Odem war aus deinem Körper entströmt.

Wo gehst du hin?

Deine Gefährten klagten und übergaben dich Mutter Erde. In einem unbeobachteten Augenblick nahm mich ein kleiner Junge an sich und hütete mich wie einen Schatz. Ich war zornig, wollte bei Dir sein, schwor bei meinem Leben DICH wieder zu finden. Ich sah viele Monde kommen und gehen, ich verließ meinen" Körper" um dich zu suchen.

Jetzt habe ich dich wieder gefunden, in einem "neuen" Land. Nichts ist mir vertraut nur du, die Natur, die Berge, die Gezeiten.

Du hörst meinen Ruf, wir sind wieder EINS. Die Trommelklänge erreichen viele unsere Ahnen die dir helfen unser altes Wissen in die "neue" Welt zu übermitteln.

Und wenn du diesmal heim gehst werde ich mitkommen, das leere Haus (die Trommel) wird zurückbleiben, eine andere Seele wird in das Haus einziehen. Du wirst dieses Haus weiterreichen, damit dein Erbe weiterleben kann.

Mitakuye Oyasin


Die Trommelklänge verklingen, ich nahm den Block, las was ich (?) geschrieben hatte und vergaß den Mund zuzumachen.

Berti-Elisabeth Hasler

ist IACFS-Shaman.Master und praktiziert  in Kärnten.

Kommentare zum Artikel:
... noch keine Kommentare vorhanden.
Infos aus der Welt des Schamanismus!
Suche:
shaman.magazine abonnieren
USERNAME
PASSWORT
newsletter abonnieren