Die faszinierende Welt der Heilsteine
Der Bauch von Mutter Erde: die Schamanenrassel
Unter Schamanen in der Mongolei
Was macht die Wirkung von Heilsteinen eigentlich aus?
Die Schamanenrassel wird zur Energietransformation eingesetzt.
Persönlicher Erlebnisbericht... mit HD-VIDEO
Spiritualität
Spiritualität
Spiritualität
Spiritualität
Spiritualität

Spiritualität

Was ist Spiritualität überhaupt? Was bedeutet es, ein spiritueller Mensch zu sein? Und warum sollte man sich überhaupt mit Spiritualität beschäftigen?

Das Wort "Spiritualität" kommt von dem lateinischen  Wort "spiritus" (Geist) und bedeutet so viel wie Geistigkeit.

Für einen spirituellen Menschen gibt es mehr als nur die materielle Welt, ja für ihn sind materielle Werte nur von nebensächlicher Bedeutung.

Für spirituelle Menschen gibt es noch eine andere Wirklichkeit, als die, die wir mit unseren Sinnen wahrnehmen.
Diese immaterielle, geistige Wirklichkeit ist für sie die eigentliche Wirklichkeit.

Im Grunde ist alles Geist: Der göttliche Geist, der der Ursprung ist und aus dem alles Sein hervorging. Auch Materie ist letzten Endes nichts anderes als verdichteter Geist.

Und wir selbst sind geistige Wesen - aus demselben Urstoff wie der göttliche Geist und damit ein Teil von ihm.

Dieser Geist bedient sich eines materiellen Körpers, um Erfahrungen zu machen in der materiellen Welt. Denn das ist die materielle Welt: Ein Ort, wo wir Geistwesen Erfahrungen sammeln können.

Spirituellen Menschen ist all dies bewusst; entweder dass sie es selbst so erfahren haben, oder, dass sie es erahnen und es etwas in ihnen anspricht.

Um jedoch für spirituelle Themen empfänglich sein zu können, muss eine Seele über viele Inkarnationen hinweg bestimmte Erfahrungen gesammelt haben und ein bestimmtes Bewusstsein und eine bestimmte Reife entwickelt haben. Es ist wie ein "Erwachen", ein Erkennen und geschieht zum vorgesehenen Zeitpunkt von ganz alleine.

Spirituelle Menschen sind sich bewusst, dass sie auf der Erde sind, um Lernaufgaben zu erfüllen und sie gestalten daher ihr Leben bewusst so, um diese Aufgaben auch zu meistern. Dazu gehört auch, dass sie sich selbst erkennen.

Als Teile des allumfassenden göttlichen Geistes sehnen sie sich zu ihrem Ursprung zurück und sie haben erkannt, dass nur ihre Wiedervereinigung mit diesem göttlichen Geist ihre wahre Sehnsucht stillen kann und das Ende ihrer Suche ist.

Je weiter ein Mensch spirituell aufsteigt, desto mehr erkennt er die Bedeutungslosigkeit der materiellen Welt. Er erkennt, dass sinnliche und materielle Befriedigungen keine wahre Erfüllung sind, sondern den Menschen nur von seinem wahren Weg ablenken und an die Materie ketten.

Auch erlangen sie auf ihrem spirituellen Aufstieg immer mehr Einsichten und Erkenntnisse über die Dualität, die den Raum für unsere Erfahrungen bietet.
Und letztendlich, wenn eine Seele sich ihrer selbst immer bewusster wird, wird sie sich schließlich selbst erkennen und sich über die Dualität erheben und zu ihrem Ursprung zurückkehren.

Am wichtigsten ist hierbei die Liebe. All unsere Erfahrungen auf der Erde und alle Sehnsüchte, die wir haben, bringen uns letzten Endes auf den Weg der Liebe, wo wir uns in Liebe und Mitgefühl mit allem verbunden fühlen. Diese Liebe verbindet uns mit uns selbst und dem göttlichen Geist. Denn der göttliche Geist ist reine Liebe.

Sylvia Poth

Kommentare zum Artikel:
... noch keine Kommentare vorhanden.
Infos aus der Welt des Schamanismus!
Suche:
shaman.magazine abonnieren
USERNAME
PASSWORT