Kontakt

Internationale Akademie für Schamanismusshaman.e.magazine

IACFS Akademie für Schamanismus GmbH

 

Sonnleiten 31

A-4222 St. Georgen an der Gusen

fon: +43 (0)7237 63138

 

Werbung im shaman.e.magazine!

office@shaman-magazine.com

 

 

 

Kurt J. Fenkart

 

 

 


shaman.e.magazine.redaktion

Chefredakteur: Kurt J. Fenkart

k.fenkart@shaman-magazine.com

Keltisches Baumritual
Schamanische Entwicklungswege - eine Forschungsarbeit von Cornelia Kuenzel
Die Friedenspfeife - vielmehr als nur eine Pfeife
mit einem einfach und leicht praktizierbaren Baumritual der Kelten!
Die schamanische Berufung - auch in Deutschland, der Schweiz  und Österreich erfolgt der Ruf!
Allgemein wird geglaubt, sie wurde zur Streitschlichtung verwendet. Doch die Friedenspfeife ist viel mehr als nur ein Friedenssymbol.
aus schamamischer Sicht eine Lebens- Not- Wendigkeit. Fast alle reden davon, fast niemand kann es.
Bei vielen Völkern erhielten die Krieger bevor sie in den Kampf zogen, von den Eingeweihten einen spirituellen Schutzmantel, der sie von den Angriffen der Feinde absichern sollte. Die Legende berichtet von der Unverwundbarkeit von Siegfried dem Drachentöter...
Schamanen reisen in die andere Welt. Dazu verwenden sie die schamanische Trance... Sehen Sie in diesem Video-Artikel die Ausführungen von Kurt Fenkart, dem Begründer der Internationalen Akademie für Schamanisms zu diesem Thema.
Ein Team aus belgischen und britischen Wissenschaftlern hat es geschafft, den Geist eines gehirngeschädigten Mannes zu erreichen und mit seinen Gedanken zu kommunizieren. Dazu wurde ein neues Verfahren zur Durchführung von Gehirnscans eingesetzt. Bei drei anderen Patienten, die bisher als vegetativ eingestuft worden waren, konnte ebenfalls ein Bewusstsein nachgewiesen werden.
Schon seit die Menschen denken können, ist ihnen intuitiv bekannt, daß sie mit ihren Gedanken nicht nur ihr eigenes Leben steuern, sondern auch auf Lebensumstände mittels ihrer gedanklichen Kräfte einwirken können.
Der katholische Klerus war zu Luthers Zeiten korrupt und genusssüchtig. Kaum bekannt ist, dass sich bereits drei Jahrhunderte früher die Sekte der Katharer als Reaktion auf eine heuchlerische, nur an diesseitigen Vergnügungen orientierte Priesterschaft etablierte. Der Vatikan fühlte sich aber durch diese Gemeinschaft nicht nur spirituell, sondern auch politisch unter Druck gesetzt.
Infos aus der Welt des Schamanismus!
Suche:
shaman.magazine abonnieren
USERNAME
PASSWORT