Keltisches Baumritual
Die Friedenspfeife - vielmehr als nur eine Pfeife
Ostara - Göttin der Fruchtbarkeit
mit einem einfach und leicht praktizierbaren Baumritual der Kelten!
Allgemein wird geglaubt, sie wurde zur Streitschlichtung verwendet. Doch die Friedenspfeife ist viel mehr als nur ein Friedenssymbol.
Die christlich Auferstehung wurzelt in einer Auferstehung der Natur!
Initiation in Machu Picchu
Initiation in Machu Picchu
Initiation in Machu Picchu

Initiation in Machu Picchu

In Peru am Fuße von Machu Picchu erlebte ich meine Initiation durch die Spirits... Die Heilungszeremonie mit der "Liane des Todes". ließ mir schon bei der bloßen Nennung des Namens ein Schaudern über den Körper fließen...

Ein wichtiger und sehr mit Respekt behandelter Teil unserer Peru-Reise ist die Heilungszeremonie mit der "Liane des Todes". Ein Name der schon bei dem Gedanken ein Schaudern über den Körper fließen lässt.

Werde ich bereit sein, diesen Spirit in mich aufzunehmen? Oder überwältigen mich meine Ängste und ich entziehe mich der Zeremonie?

Der Tag des Rituals rückt näher, wir fahren mit der Bahn nach Machu Picchu. Am Fuße des Berges liegt die Stadt "Aguascalientes" eine Stadt mit vielen unterschiedlichen Energien, die stark spürbar sind. Wir bereiten uns vor und bekommen von Carlos, dem Schamanen, Erklärungen und Anweisungen. Nun ist der Moment der Entscheidung gekommen: Wer will an der Zeremonie teilnehmen und wer zieht sich zurück?

Da man völlig gesund sein muss, dürfen einige Teilnehmer nicht teilnehmen. Ich spüre eine Neugierde und gleichzeitig auch Angst: Was erwartet mich? Doch die Neugierde überwiegt und ich muss an der Zeremonie teilnehmen! In mir drängt sich ein ambivalentes "JA" auf - gefolgt von gemischten Gefühlen.

Wir bekommen Anweisung bestimmte Lebensmittel, wie Tomaten, Fleisch, Salat und rohes Gemüse nicht zu essen! Und auch eher wenig oder gar nichts zu essen. Der Alkoholkonsum muss für mindestens 24 Stunden davor abgestellt werden. Nun wird alles vorbereitet, der Raum wo unsere Zeremonie stattfindet wird mit Decken ausgelegt.

Carlos hat eine Menge Plastiksäcke dabei - diese bekommt jeder, denn während der Zeremonie dürfen wir den Raum nicht verlassen. Wenn uns übel wird - haben wir ein "Kotz-Sackerl".  Na toll.

Meine Angst, mein Unwohlsein und meine Neugierde steigert sich. Nun sitzen wir in der Runde. Jeder hat seinen Platz eingenommen und es sich so bequem wie möglich, auf diesem harten Boden gemacht. Nun holt Carlos eine ordinäre Plastikflasche mit einer hellbraunen Brühe hervor.

Dies soll ein großer Spirit sein? Ehrfurcht und Verwunderung steigen in mir auf. Mein Herz beginnt zu rasen. Nun ich sitze als erste in der Runde. Carlos beginnt die Flüssigkeit in einen Becher zu gießen, kontrolliert die Menge und reicht mir den Becher. Ich glaube mein Herz zerspringt vor Anspannung, Angst und auch Neugierde.

Ich fasse allen Mut zusammen und in meinen Gedanken bete ich den Spirit der Liane an, gnädig mit mir zu sein und mich zu heilen. Voller Ehrfurcht und Hingabe bringe ich den Becher an meinem Mund, ich rieche den eigenwilligen Gestank dieses Gebräus. Ich zerspringe fast in diesem Moment! Ich setze an mit der inbrünstigen Bitte mich zu reinigen und trinke Schluck für Schluck in mich hinein. Mir wird fast übel von diesem grauenhaft bitteren Getränk.

Nun der Becher ist leer, alles ist zu spät nun kann ich nicht mehr zurück. Ich bin bereit den Spirit in mich zu lassen. Gleichzeitig merke ich eine Riesenberuhigung und Entspannung. Nun gebe ich mich diesem mächtigen Spirit völlig hin.

 

Was der Spirit mit Christine macht lesen Sie in der nächsten Ausgabe

Christine Fenkart

Kommentare zum Artikel:
... noch keine Kommentare vorhanden.
Infos aus der Welt des Schamanismus!
Suche:
shaman.magazine abonnieren
USERNAME
PASSWORT