Kurt J. Fenkart

Kurt J. Fenkart

 

Chefredakteur und Fach-Autor, Gründer des shaman.e.magazine

 

ist Unternehmensberater und Dipl. Lebensberater und arbeitet schwerpunktmäßig in der Persönlichkeitsentwicklung. Gemeinsam mit seiner Frau Christine Fenkart gründete er die Schamanismus Akademie.

 

Was denke ich, wenn ich Schamanimus höre:

Schamanismus ist der Ursprung unserer Wissenschaften, der Ursprung der Weltreligionen. In alten Zeiten war es üblich mit der geistigen Welt direkt zu verkehren. Daraus entstanden ritualisierte Formen. Beschäftigen wir uns, so wie unsere Vorfahren, direkt mit dem Ursprünglichen, können wir die Hilfe der Spirits selbst auch direkt erfahren.

 

Warum ich im e.magazine schreibe:

Das shaman.magazine habe ich ins Leben gerufen, weil ich es enorm wichtig finde, schamanisches Wissen in strukturierter und nachvollziehbarer Form, möglichst vielen interessierten Menschen zugänglich zu machen. Eine weitere wichtige Aufgabe sehe ich darin, spirituelles Wissen der Völker zu dokumentieren und die Leser an den Erfahrungen schamanisch praktizierender Menschen teilhaben zu lassen.

 

Persönliches Statement: "Was ist für mich Schamanimus"

Was den Schamanismus anbelangt, folge ich einer großen Vision... der Rückkehr der Schamanen in unsere Kurt J. Fenkartmodernen Städte und Dörfer. Eines Tages soll  es gleich viele praktizierende Schamanen, wie zugelassene Schulmediziner geben, die gemeinsam zum Wohle der Menschen handeln.

 

 

In der Schamanisms Akademie können auch Sie sich zum Schamanen ausbilden lassen!

 

Zur Schamanimus Akademie:

www.schamanismus-akademie.com

Ostara - Göttin der Fruchtbarkeit
Im Atemrhythmus der Erde: die Schamanentrommel
Die Friedenspfeife - vielmehr als nur eine Pfeife
Die christlich Auferstehung wurzelt in einer Auferstehung der Natur!
In fast allen schamanischen Traditionen spielt die Schamanentrommel eine bedeutende Rolle.
Allgemein wird geglaubt, sie wurde zur Streitschlichtung verwendet. Doch die Friedenspfeife ist viel mehr als nur ein Friedenssymbol.
Im Herzen Südenglands liegt das einstige Avalon. Heute heißt die kleine Ortschaft Glastonbury. Glastonbury-Avalon ist ein Zentrum alter Sagen und Mythen. Die Legenden berichten vom heiligen Gral.
Das dauernde Auf und Ab in der Wirtschaft, Sparpakete, Kündigungswellen und Pleiten verunsichern die Bevölkerung. Viele Menschen fragen sich, ob denn das nie aufhört. Vielleicht gerade der richtige Zeitpunkt, die Thematik einmal aus ganzheitlicher Sicht anzugehen.
Eine sinnvolle Beschäftigung mit dem Tod gibt es in unserer Kultur nicht. Die Menschen fürchten sich vor dem Sterben. Auch wenn die Zeit gekommen ist, hält die Angst vor dem "Danach" die Seele oft unnötig lange im Körper zurück.
Von den uralten Sichtweisen und Praktiken des Schamanismus versprechen sich heute immer mehr Menschen spirituelle Heilung jenseits von Kirche und Schulmedizin.
In einer geistigen Operation vertreibt das Orakel die Bauchschmerzen eines Mannes und verspricht die Gallensteine des Patienten aufzulösen...
Der katholische Klerus war zu Luthers Zeiten korrupt und genusssüchtig. Kaum bekannt ist, dass sich bereits drei Jahrhunderte früher die Sekte der Katharer als Reaktion auf eine heuchlerische, nur an diesseitigen Vergnügungen orientierte Priesterschaft etablierte. Der Vatikan fühlte sich aber durch diese Gemeinschaft nicht nur spirituell, sondern auch politisch unter Druck gesetzt.
Infos aus der Welt des Schamanismus!
Suche:
shaman.magazine abonnieren
USERNAME
PASSWORT